Brundibar

03-02-2013 von Radioredaktion

„Brundibar“ – klingt so ein bisschen nach Brummelbär, einem kuscheligen Spielzeug….
Doch Brundibar ist alles andere als harmloser Kinderkram. „Brundibar“ ist Tschechisch und heißt übersetzt „Die Hummel“. Es ist auch der Titel einer Kinderoper, die 1938 komponiert wurde und 1941 in einem jüdischen Kinderheim in Prag uraufgeführt wurde. Traurige Berühmtheit erlangte die Oper, weil sie auch über 50 Mal im Konzentrationslager Theresienstadt von Kindern gespielt wurde.
Jetzt – am 13. Februar – wird sie in Würzburg zu sehen sein. An einem ungewöhnlichen Ort für ein Theaterstück: Im Museum am Dom. Dort laufen derzeit auch die Proben.
Petra Langer hat sich dort mal umgesehen. Und dann bei einer Pressekonferenz erfahren, wie viel verschieden Leute an dieser Produktion beteiligt sind.

Sechs Aufführungen von Brundibar sind im Museum am Dom geplant. Mehr Informationen und Karten gibt es unter
0931/3908-124.

Download MP3 (3:53min, 4MB)

Spielplan des Mainfrankentheaters 2012/2013

10-06-2012 von Radioredaktion

Die Theater allüberall sind zur Zeit im Endspurt: Die Saison ist fast vorüber, es gibt mancherorts noch Festivals und Freilichtaufführungen – und dann sind bald die Theaterferien in Sicht. Das Würzburger Mainfrankentheater hat diese Woche der Presse schon den Spielplan für die nächste Saison vorgestellt. Lothar Reichel war dabei und gibt einen kurzen Überblick, zusammen mit dem Intendanten Hermann Schneider. Eine Frage am Rande war, ob sich bei dem bekannten Stück „Warten auf Godot“, das nächstes Jahr gespielt wird, das englische Wort „god“ für Gott in „Godot“ verbirgt, wie ja oft behauptet wird – und damit dieses Stück auch als religiöse Suche verstanden werden kann.

Download MP3 (3:08min, 3MB)

Enrico Calesso, Würzburgs neuer Generalmusikdirektor

20-11-2011 von Radioredaktion

Wer in den letzten Jahren in Würzburg als Chef am Dirigentenpult des Mainfrankentheaters stand, hatte immer einen ausländischen Paß: ob als Engländer, Schweizer oder Österreicher chinesischer Herkunft. Auch der neue Generalmusikdirektor kommt aus fremden Landen. Enrico Calesso ist Italiener. Lothar Reichel hat sich neulich mit ihm getroffen, um mit ihm über deutsche Philosophie und italienische Musik zu plaudern und stellt Ihnen „den Neuen“ nun etwas näher vor.

Download MP3 (3:31min, 3MB)

Jedermann

04-07-2011 von Radioredaktion

Er steht mitten im Leben, und dann steht plötzlich der Tod vor ihm. Der reiche Jedermann handelt ihm noch eine Stunde Lebenszeit ab und versucht, seine Haut zu retten. Doch der Tod läßt letztlich nicht mit sich spaßen, und Jedermann wird vor das Gericht Gottes geladen. Der österreichische Dichter Hugo von Hofmannsthal hat vor 100 Jahren aus der alten Geschichte ein berühmtes Schauspiel gemacht, das nicht nur vor dem Salzburger Dom alljährlich gespielt wird. In dieser Woche wird auch das Theater in Meiningen einen eigenen „Jedermann“ zeigen, als Freilichtspiel im Englischen Garten. Lothar Reichel hat mit dem Hauptdarsteller und Regisseur gesprochen.

Download MP3 (4:56min, 5MB)

Sibylla Schwarz

01-08-2010 von Radioredaktion

Wer gerne zu Freilichtaufführungen geht – der hat zur Zeit ein großes Angebot zur Auswahl!
Allein in Würzburg gibt’s Hafensommer, Konzerte im Festungsgraben, Theater am Schützenhof…..
Auf dem Kiliansplatz wird mit dem Stück „Das große Welttheater“ die Barockzeit lebendig. An die gleiche Zeit erinnert ein Stück, das jetzt im Efeuhof des Würzburger Rathauses Uraufführung hatte: Es heißt
„Dichtung, Liebe, Tod“ und handelt von der Barockdichterin Sibylla Schwarz.
Petra Langer hat die Hauptdarstellerin und den Autor des Bühnenwerks getroffen.

Heute wird das Stück „Dichtung. Liebe, Tod“
zum letzten Mal im Efeuhof des Rathauses aufgeführt. Beginn ist um 20.30 Uhr.

Download MP3 (3:26min, 3MB)

Das Große Welttheater (Teil 1)

18-07-2010 von Radioredaktion

Lange hat es in Würzburg keine große Freilichttheater-aufführung mehr gegeben. Was angesichts der vielen malerischen Kulissen in der Stadt eigentlich schade ist. Doch ab heute abend findet wieder Theater unter freiem Himmel statt – und zwar auf dem Kiliansplatz zwischen Dom und Neumünster. Bis zum 31. Juli wird dort das „Das große Welttheater“ gespielt – ein spanisches Stück aus dem 17. Jahrhundert mit religiösem Inhalt. Lothar Reichel hat sich mit Regisseur Bernhard Stengele über die vielen Fragen unterhalten, die dieses Stück aufwirft – zum Beispiel, ob sich der Autor Calderón de la Barca hätte vorstellen können, daß man sein Stück Jahrhunderte später noch einmal spielen würde, in einer ganz anderen Zeit als der seinen.

Download MP3 (3:08min, 3MB)


:: Nächste Seite >>