Scientology

05-08-2012 von Radioredaktion

Wenn Stars, die im Rampenlicht stehen, sich trennen, berichtet die Regenbogenpresse weltweit davon. Wenn zwei amerikanische Schauspieler sich trennen, die in Verbindung mit einer Sekte stehen und auch noch ein Kind mit im Spiel ist, geht das dann durch so ziemlich alle Medien. Wie im Fall Tom Cruise und Katie Holmes. Der Hollywoodschauspieler tritt in den USA quasi als Repräsentant von Scientology auf. Zeitungen titelten: „Tom Cruise ist nur mit Scientology verheiratet.“. Seine Schauspielkollegin und „noch Frau“ Katie Holmes hat die Scheidung eingereicht, um Tochter Suri wird heftig gestritten. Regine Krieger hat mit jemanden gesprochen, der von berufswegen derzeit alles beobachtet, was es hierzu Neues gibt. Mit dem Sektenbeauftragten der Diözese Würzburg. Er stellt zunächst nochmal die Scientology-Sekte vor.

Download MP3 (3:03min, 3MB)

Scientology: "TomKat"

05-08-2012 von Radioredaktion

Töchterchen Suri Cruise ist DAS Streitobjekt im Scheidungsfall der beiden amerikanischen Schauspieler Tom Cruise und Katie Holmes, der derzeit durch die Presse geht. Die Frau hat sich von ihrem Mann getrennt, einem der bekanntesten Scientologen in Amerika. Regine Krieger hat mit dem Sektenbeauftragten der Diözese Würzburg auf diesen Fall geschaut: Auf die Situation von Kindern bei der Scientologysekte, auf die Situation in Deutschland und in Mainfranken- und ihn zunächst mal danach gefragt, wie es sein kann, dass so große erfolgreiche Stars wie Tom Cruise oder auch John Travolta überhaupt bei dieser Sekte landen. Seine Erklärung hierzu ist ganz einfach: „Stars sind auch nur Menschen….“

Download MP3 (3:17min, 3MB)

Beratungsstelle für Neue Religiöse Bewegungen

06-11-2011 von Radioredaktion

Bei dem fast unüberschaubaren Angebot an Meditationsgruppen, esoterischen und spirituellen Ratgebern, Geistheilern und allen möglichen Arten von Gottesdiensten ist man ja oft nicht so ganz sicher, ob nicht eine Sekte dahinter steckt. Deshalb gibt es eine Beratungsstelle der evangelischen Kirche. Seit 20 Jahren hilft sie Menschen weiter, die diesbezüglich Fragen und Ängste haben, oder auch schon in die Fänge einer Sekte geraten sind. Elke Zimmermann hat sich informiert:

***

Sie erreichen das Büro der Evangelischen Beratungsstelle Neue Religiöse Bewegungen unter 089-55 02 90 34 oder unter ev.beratung.nrb@t-online.de

Download MP3 (2:02min, 2MB)

Tatort: Glaube, Liebe, Tod

29-08-2010 von KNA-Hörfunkredaktion

Eine junge Frau wird unter mysteriösen Umständen ermordet aufgefunden. Ein besonders auffälliger Ketten-Anhänger führt Kommissar Moritz Eisner zu der geheimnisvollen Organisation „Epitarsis“. In der neuesten Tatort-Folge jetzt am Sonntag in der ARD ermittelt Harald Krassnitzer in der Rolle des Sonderermittlers Moritz Eisner rund um diese „Glaubensgemeinschaft“. Obwohl nur ein Film, erinnert doch vieles an die umstrittene Organisation Scientology, so der Sektenexperte Matthias Pöhlmann.
Stefan Klinkhammer macht neugierig auf den aktuellen Tatort.

© KNA – alle Rechte vorbehalten. Dies ist ein Beitrag von KNA-Hörfunk, Weiterverbreitung nur nach Rücksprache mit der Katholischen Nachrichten-Agentur (0228 – 26 000 32).

Download MP3 (2:31min, 2MB)

Drei Jahrzehnte bei Scientology (1)

26-10-2008 von Radioredaktion

Wilfried Handl ist ein smarter, höflicher, gut gekleideter Mann. Das sieht man auf den ersten Blick. Wenn man in einem seiner Vorträge sitzt, merkt man auch, dass er eigentlich ein recht kluger Mensch ist. Deshalb fragt man sich umso mehr, wie es im Laufe seines Lebens dazu kommen konnte, dass er sich, sein Leben und sein Vermögen der Sekte namens Scientology verschrieb.

Im Rahmen eines Vortrags war der Wiener diese Woche in Würzburg zu Gast. Hat über seine ranghöchste Zeit als Chef von Scientology in Österreich gesprochen, über Strukturen und Erfahrungen, und darüber, weshalb er sich nach Jahrzehnten entschlossen hat, bei der Sekte Scientology auszusteigen. Regine Krieger hat ihn zunächst nach den Anfängen gefragt.

Download MP3 (2:41min, 3MB)

Drei Jahrzehnte bei Scientology (2)

26-10-2008 von Radioredaktion

Wilfried Handl war 28 Jahre lang Mitglied bei Scientology, hat sich hochgearbeitet bis zum Chef der Sekte für Österreich, kennt die Mechanismen in dieser komplett durchstrukturierten Organisation. Vor 6 Jahren wandt er sich ab und stieg aus.

Allerdings hatte er vorher jede Menge Zeit, Energie und vor allem Geld in Scientology investiert. Regine Krieger über den Sog von Scientology, der auch jede Menge Geld verschlingt.

Download MP3 (2:44min, 3MB)


:: Nächste Seite >>