Kreuzzeichen

26-09-2010 von Radioredaktion

Auf den ersten Blick ist es das äußere Unterscheidungsmerkmal von katholischen und evangelischen Christen. Wer in der Kirche das Kreuzzeichen schlägt ist katholisch und wer nicht – evangelisch.
Doch interessanterweise hatte Martin Luther eigentlich gar nichts gegen das Bekreuzigen – wie Petra Langer bei ihren Recherchen zum Thema „Kreuzzeichen“ herausgefunden hat. Doch erst mal hat sie sich von einer „Kreuzexpertin“ zeigen lassen, wie sie jeden Morgen beginnt…

Download MP3 (3:41min, 3MB)

Filmbesprechung: Eat. Pray. Love.

26-09-2010 von Radioredaktion

Ein interessanter Dreiklang: Eat, pray, love… Iss, bete, liebe…
Das Buch mit diesem Titel war ein großer Bestseller; der Film, der diese Woche in die Kinos kam, wird vermutlich auch ein Erfolg. Schon allein wegen Julia Roberts in einer Traumrolle. Sie spielt eine amerikanische Journalistin in der Lebenskrise: Scheidung, neue Beziehung ebenfalls in den Sand gesetzt – nichts wie weg in die große weite Welt, um sich selbst zu finden. Sie lernt in Rom essen und genießen, betet in einem indischen Ashram und verliebt sich schließlich auf der Götterinsel Bali noch einmal ganz heftig – Happy End! Das klingt nach Schmalz und Kitsch und könnte ganz schön danebengehen. Aber unser Redaktionstrio – eine Frau, zwei Männer, Regine Krieger, Lothar Reichel und Klaus Schlaug – ist ganz anderer Meinung.

Download MP3 (3:42min, 3MB)

Die Offenbarung des Johannes: 4. und 5. Kapitel

26-09-2010 von Radioredaktion

Hörbücher sind in, viele lassen sich gern große Literatur und Unterhaltsames von guten Stimmen vorlesen. Können wir auch, dachten wir, und beauftragten den Schauspieler Kai Christian Moritz vom Würzburger Mainfrankentheater, sich an die Bibel zu machen. Natürlich nicht an die ganze, sondern an das letzte Buch, die Offenbarung des Johannes, auch Apokalypse genannt. Ein Buch mit sieben Siegeln, das scheinbar vom Weltuntergang handelt, aber im 1. Jahrhundert nach Christus durchaus auch Gegenwart beschrieb. Heute nun das 4. und 5. Kapitel. Es wird allmählich ernst, denn der Seher von Patmos, der die Offenbarung niedergeschrieben hat, erzählt nun, wie er einen Blick in den Himmel tun durfte. Und dort wurde ihm das Buch gezeigt, in dem der Lauf der Welt geschrieben steht. Danach gibt es wie immer eine ausführliche Erläuterung zu dem ja nicht gerade einfachen Text.

Download MP3 (5:02min, 5MB)

Die Offenbarung des Johannes: 4. und 5. Kapitel - Kommentar 1

26-09-2010 von Radioredaktion

Diesmal also in unserer Gesamtlesung der Offenbarung des Johannes der Beginn einer großen Vision: Johannes schaut im Himmel den Hofstaat Gottes und sieht ein Buch mit sieben Siegeln. Der Text klingt phantastisch, die vielen verschlüsselten Bilder machen das Verständnis schwer. Aber Lothar Reichel und der Würzburger Bibelexperte Burkard Hose tun ihr Bestes, um Licht ins Dunkel zu bringen.

Download MP3 (2:58min, 3MB)

Die Offenbarung des Johannes: 4. und 5. Kapitel - Kommentar 2

26-09-2010 von Radioredaktion

Die Offenbarung des Johannes, die wir in diesem Herbst vorstellen, ist als große Vision angelegt: Dem Seher wird angeblich gezeigt, wie es mit der Welt endet. In den Kapiteln, die vorhin zu hören waren, schildert er eine Art Reise in den Himmel. Dort sieht er etwas, was für den weiteren Verlauf der Geschichte eminent wichtig ist: ein Buch mit sieben Siegeln. Was es damit auf sich hat, erklären nun Lothar Reichel und Burkard Hose.

Download MP3 (1:48min, 2MB)

Uraufführung: "Die andere Seite"

26-09-2010 von Radioredaktion

Gestern abend startete das Würzburger Mainfrankentheater in die neue Spielzeit – und das gleich mit einer Welturaufführung. „Die andere Seite“ – eine nagelneue Oper mit phantastischem Inhalt: die Geschichte einer merkwürdigen Reise an einen merkwürdigen Ort. Das Ganze war gleichzeitig auch Bestandteil der Aktion „Endspiel 2010 – Würzburger Apokalypse“, veran-staltet von der Diözese Würzburg, eine Auseinandersetzung mit Endzeitvisionen, Weltuntergangsprophezeiungen und der christlichen Vorstellung von den „letzten Dingen“ zwischen Leben und Tod.
Der Chef des Mainfrankentheaters, Hermann Schneider, hat den Text zu der neuen Oper geschrieben – Lothar Reichel hat sich mit ihm darüber unterhalten.

Download MP3 (4:30min, 4MB)


:: Nächste Seite >>